Antrag der Fraktion der Bürgerliste Eichenzell zur Hundekotproblematik in Eichenzell

Hundekot Tütenspender
Hundekot Tütenspender

Antrag der Fraktion der Bürgerliste Eichenzell zur Hundekotproblematik in Eichenzell für die Sitzung der Gemeindevertretung im Dezember 2016

Beschlussvorschlag:

Der Gemeindevorstand wird beauftragt, ein Konzept zur Lösung der Hundekotproblematik in der Gemeinde Eichenzell zu erstellen. Dabei sind insbesondere Ständer mit Tüten und Abfallboxen für den Hundekot an vorher definierten Plätzen zu errichten.

Um diese Plätze zu definieren sind die Ortsvorsteher und Ortsbeiräte mit in die Planungen einzubeziehen. Die anfallenden Kosten sind in den Haushalt 2017 einzustellen.

Begründung:

Hundekot auf öffentlichen Wegen und Plätzen ist ein großes Ärgernis in der Bevölkerung. Gerade jetzt in der Winterzeit und bei Schneefall sind die allseits bekannten Wege mit Kothaufen übersät und man muss schon im Zickzack laufen um nicht in einen dieser Haufen hineinzutreten. Dieser Missstand wird immer häufiger an die politischen Vertreter, insbesondere die Ortsvorsteher herangetragen und bedarf einer für alle Beteiligten einvernehmlichen und zufriedenstellenden Lösung. Um Zustimmung wird gebeten!

Leider wurde der Antrag abgelehnt und man hat sich erstmal auf einen „Test“ in Welkers geeinigt

 

Bessere medizinische Versorgung im Kernort Eichenzell ist möglich

Für eine bessere medizinische Versorgung in Eichenzell
Für eine bessere medizinische Versorgung in Eichenzell

Eine bessere Versorgung mit Ärzten im Kernort Eichenzell ist möglich. Das ist das Ergebnis der Sitzung des Ausschuss für Sport, Kultur und Soziales mit Fachleuten des Gesundheitsnetzes Osthessen sowie der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen, welche auf Anregung der Bürgerliste Eichenzell in dieser Form stattfand.

In Eichenzell mangelt es, gerade im Kernort mit 4000 Einwohnern, an ausreichend Hausärzten, von Fachärzten ganz zu schweigen. „Dies ist seit der Gründung der Bürgerliste ein Thema was uns immer wieder beschäftigt und bei dem wir auch nicht locker lassen. Die Gesundheitsversorgung wird gerade durch den demografischen Wandel immer wichtiger. Fachärzte haben Eichenzell verlassen und Hausärzte haben Ihre Praxen aufgegeben. Zurzeit gibt es im Kernort Eichenzell nur noch einen Hausarzt und einen Kinderarzt.“, so Gerhard Dehler, Vorsitzender der Bürgerliste Eichenzell und Ortsvorsteher von Eichenzell.

Im Rahmen der Sitzung des Ausschuss für Sport, Kultur und Soziales stellte Herr Sinisa Stanojevic von der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen mehrere Möglichkeiten vor, wie eine Ansiedlung von Medizinern im Kernort Eichenzell funktionieren kann. „Das Thema ist nicht einfach und ein Arzt der sich in Eichenzell niederlässt, kommt nicht automatisch. Die Ausführungen der Fachleute haben eindrucksvoll gezeigt, dass es jedoch verschiedene Möglichkeiten gibt. Darüber hinaus können wir auch auf sehr umfangreiche Förderprogramme zurückgreifen, die im März 2015 im Rahmen des „Hessischen Gesundheitspakt 2.0“ von der Hessischen Landesregierung verabschiedet wurden.“, so Gerhard Dehler weiter.

Gerhard Dehler, 1. Vorsitzender Bürgerliste Eichenzell
Gerhard Dehler, 1. Vorsitzender Bürgerliste Eichenzell

Nach Meinung der Bürgerliste Eichenzell sollten der Gemeindevorstand und alle politischen Kräfte die notwendigen Rahmenbedingungen für eine Ansiedlung von Ärzten schaffen. „Eine ausreichende medizinische Versorgung gehört zur Daseinsvorsorge und ist damit originäre Aufgabe der Gemeinde, davon lassen wir uns auch nicht abbringen. Wir werden uns im Rahmen des Ortsbeirates mit den dort vertretenen Fraktionen abstimmen und versuchen dem Thema einen gemeinsamen Impuls zu geben“, kündigt Dehler abschließend an.