Bürgerliste für mehr Vereinsförderung

Gerhard Dehler, 1. Vorsitzender und Fraktionsvorsitzender  Bürgerliste Eichenzell
Gerhard Dehler, 1. Vorsitzender und Fraktionsvorsitzender
Bürgerliste Eichenzell

Eichenzell. Vereine sind das Rückgrat unserer Gesellschaft und die Vereinskultur ist in der Gemeinde Eichenzell sehr ausgeprägt. Die Bürgerliste Eichenzell greift nun eines Ihrer Kernthemen auf. Beim Thema Vereinsförderung geht es zum einen um Rahmenbedingungen für Vereine, um Förderung der Vereinsziele und nicht zuletzt auch um die finanzielle Unterstützung. Zu den Rahmenbedingungen zählen natürlich auch der Unterhalt und die Bereitstellung von Sportstätten, Räumlichkeiten und Vereinshäusern.

„Wir wollen, dass aktive Vereine für ihre Vereinsarbeit eine bessere finanzielle Ausstattung bekommen als heute. Natürlich ist uns bewusst, dass der Beitrag der Gemeinde nur ein Teil der finanziellen Mittel sein kann. Unterm Strich geht es darum, Vereine mit einer aktiven Jugendarbeit, Vereine mit vielen Gruppen, Vereine mit vielen aktiven Übungsleitern oder auch Vereine mit vielen Teilnahmen an regionalen und überregionalen Veranstaltungen (die Aufzählung ist nicht abschließend), besser zu unterstützen. Uns ist klar, dass dies Geld kostet und genau das ist uns die aktive Vereinsarbeit wert. Wir geben heute als Gemeinde so viel Geld für viele ganz unterschiedliche Dinge aus, da sollte es auch möglich sein für unsere Vereine mehr Geld zur Verfügung zu stellen. Gegebenenfalls müssen wir dies an anderer Stelle einsparen.“ so Gerhard Dehler, Fraktionsvorsitzender der Bürgerliste.

Die Bürgerliste möchte die Änderung der Vereinsförderung möglichst mit allen Fraktionen im Konsens und mit größtmöglicher Transparenz für die Vereine umsetzen. Als ersten Schritt hat sie dazu eine Anfrage für die Gemeindevertretersitzung am 14.12.2017 an den Gemeindevorstand gestellt. Ziel der Anfrage ist es, alle Gemeindevertreter darüber zu informieren wie die heutige Vereinsförderung geregelt ist, welche individuellen Zuschüsse es gibt und was die Gemeinde insgesamt für die Vereinsförderung bereitstellt.

„In einem nächsten Schritt möchten wir uns Modelle anderer Gemeinden anschauen, wie z.B. die innovative und sehr transparente Vereinsförderung von Künzell, die übrigens einstimmig von allen Fraktionen verabschiedet wurde und diese Modelle auch mit Vertretern von Vereinen besprechen und diskutieren. Dies könnte auch im Rahmen des Ausschusses für Sport, Kultur und Soziales passieren, da gehört es eigentlich hin. Dieser Ausschuss hat auch Zeit sich damit zu beschäftigen, da die letzten Sitzungen wegen angeblich mangelnden Themen immer ausgefallen sind. Unser Ziel ist es, dass schon im Frühjahr ein mit der Verwaltung und den Fraktionen abgestimmter Entwurf einer neuen Vereinsförderrichtline steht und auch klar ist, was uns dies als Gemeinde kostet. Ziel ist es diese Vereinsförderrichtline als gemeinsamen Antrag aller Fraktionen noch vor der Sommerpause 2018 auf den Weg zu bringen“, sagt Dehler abschließend.

Die Bürgerliste ist für alle Anregungen zur Überarbeitung der Vereinsförderung von Vereinen und Bürgern offen und bittet darum, bei konkreten Ideen oder dem Wunsch zur Mitgestaltung Kontakt aufzunehmen. Dazu steht der der Vorsitzende Gerhard Dehler gerne persönlich unter der Mail info@buergerliste-eichenzell.de zur Verfügung.

Konstruktive und kreative Kommunalpolitik – neue Mitglieder und viel Unterstützung bei der Bürgerliste

Gerhard Dehler, 1. Vorsitzender und Fraktionsvorsitzender  Bürgerliste Eichenzell
Gerhard Dehler, 1. Vorsitzender und Fraktionsvorsitzender
Bürgerliste Eichenzell

Konstruktive und kreative Kommunalpolitik – neue Mitglieder und viel Unterstützung bei der Bürgerliste

Am vergangenen Freitag traf sich die Bürgerliste Eichenzell zu Ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung in Kerzell. Erster Vorsitzender Gerhard Dehler konnte viele Mitglieder begrüßen. Gleich zu Beginn informierte Gerhard Dehler über neue Mitglieder der Bürgerliste aus allen Altersgruppen zwischen 16 und 76 Jahre sowie das positive Feedback aus der Bevölkerung: „Unser Konzept, konstruktiv und kritisch als Impulsgeber zu agieren und wenn es sein muss, auch mal Klartext zu reden, kommt bei vielen Bürgern sehr gut an. Das funktioniert auch in der Opposition und ohne Mehrheit. Wir haben damit zweifelsfrei das Interesse der Bevölkerung an der Kommunalpolitik geweckt.“

In seinem Rückblick ließ Dehler die politische Arbeit der letzten 12 Monate Revue passieren. „Das wichtigste Ziel im letzten Jahr war es, den Brecher an dem absolut ungeeigneten Standort im Oberfeld, mitten zwischen den Ortschaften Kerzell, Löschenrod und Eichenzell zu verhindern. Das haben wir gemeinsam mit der IG „Kein Schredder“ und Harald Friedrich geschafft. Dieses Thema hat uns mit Anfragen und Anträgen in fast jeder Sitzung der Gemeindevertretung beschäftigt. Darüber hinaus gab es zahlreiche Anfragen und Anträge der Bürgerliste, wie z.B. die Veröffentlichung des Haushalts im Internet, Lärmschutz und Lärmminderung, das Interkommunale Gewerbegebiet sowie die Entwicklung des Industrieparks Rhön.“

Bei den nachfolgenden Wahlen zum Vorstand der Bürgerliste wurden gewählt: 1Vorsitzender Gerhard Dehler, 2. Vorsitzender Mitglied werden FlyerJoachim Weber, Kassierer Karl-Wolfgang Weber, Schriftführer Lothar Jestädt. Beisitzer wurden Torsten Etzel (Eichenzell), Andreas Pappert (Löschenrod), Dietmar Binz (Löschenrod), Martin Schulta (Lütter), Eckart Diegelmann (Kerzell), Norbert Leitschuh (Rothemann) und Reinhold Stier(Kerzell).

Auch für das nächste Jahr hat die Bürgerliste ein volles Programm. Schwerpunkte aus heutiger Sicht sind eine Überarbeitung der Vereinsförderung, Lärmminderung, Interkommunale Zusammenarbeit, Förderung des Standorts Eichenzell, medizinische Versorgung, eine neue Beleuchtungssatzung und mehr Integration der Bürger in politische Entscheidungen. „Wir wollen im nächsten Jahr noch mehr Bürger aus der gesamten Gemeinde zur Mitarbeit in der Bürgerliste und in der lokalen Politik bewegen. Der Zuspruch und die Unterstützung in diesem Jahr waren enorm. Das wollen wir fortsetzen. Wir laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein, Kontakt mit uns aufzunehmen. Bei uns kann sich jeder Bürger unabhängig, ob er ein Mandat begleitet oder nicht, für seinen Ort oder unsere Gemeinde engagieren. “, so Gerhard Dehler abschließend.

Anfrage der Bürgerliste setzt interkommunales Gewerbegebiet auf die politische Tagesordnung

In einer umfangreichen Anfrage der Bürgerliste vor wenigen Monaten zum Status des Interkommunalen Gewerbegebietes, wurden viele konkrete Zahlen abgefragt. Diese Zahlen haben viele wachgerüttelt und das Thema auf die politische Tagesordnung ganz nach oben gebracht.
 
Jetzt kam es zu einem Spitzentreffen der Bürgermeister von Fulda, Künzell, Petersberg und Eichenzell sowie den Fraktionsvorsitzenden aus Eichenzell.
 
Die Gemeinde Eichenzell hat hier dringenden Bedarf ,die Situation zu justieren. Wir begrüßen die offene Ansprache der Probleme, dies ist der erste Schritt eine Veränderung herbeizuführen.
4687fb40-2aad-4611-a729-a875f61f7547
 

Gemeindevertreter Sitzungen Live im Internet

Oliver Kümmel, Bürgerliste Eichenzell
Oliver Kümmel, Bürgerliste Eichenzell

Gemeindevertreter Sitzungen Live im Internet

Eichenzell. Die Bürgerliste Eichenzell hat in der vergangenen Sitzung der Gemeindevertretung einen Antrag zur Übertragung von Gemeindevertretersitzungen über die Homepage der   Gemeinde gestellt. Der Gemeindevorstand solle prüfen unter welchen technischen und rechtlichen Bedingungen dies möglich wäre.

„Die Gemeinde Eichenzell ist mit ihrem schnellen Glasfasernetz führend in Deutschland. Die Übertragung von Gemeindevertretersitzungen würde öffentlichkeitswirksam zeigen, wie innovativ die Gemeinde Eichenzell mit dem Thema Internet umgeht. Auch ist das Internet mittlerweile ein sehr weit verbreitetes Medium geworden, um sich als Bürger umfassend zu informieren, eine Meinung zu bilden und darauf basierend, Entscheidungen zu treffen. Für viele Leute, die aus beruflichen-, familiären- oder Mobilitätsgründen nicht an einer Sitzung teilnehmen können, wäre ein Livestream eine sehr gute Möglichkeit an der Lokalpolitik teilzunehmen. Der Bürger kennt diese Art der Teilhabe bereits aus der Übertragung von Veranstaltungen, wie zum Beispiel von öffentlichen Sitzungen des Bundes- oder Landtages. Viele andere Kommunen beschäftigen sich aktuell mit dem Thema. Wir können als eine der ersten Kommunen diese Teilhabe und Transparenz in der Gemeinde Eichenzell umsetzen, deshalb soll der Gemeindevorstand die Rahmenparameter prüfen“, so Oliver Kümmel, von der Bürgerliste Eichenzell.

Siehe hierzu auch den Bericht in der Fuldaer Zeitung

Bürgerliste begrüßt endgültiges Aus für Brecheranlage im Oberfeld – Kritik an Kosten bleibt bestehen

Gerhard Dehler, Fraktionsvorsitzender  Bürgerliste Eichenzell
Gerhard Dehler, Fraktionsvorsitzender
Bürgerliste Eichenzell

Bürgerliste begrüßt endgültiges Aus für Brecheranlage im Oberfeld – Kritik an Kosten bleibt bestehen

Eichenzell. Die Bürgerliste Eichenzell (BLE) begrüßt das endgültige Aus für die Neuansiedlung einer Brecheranlage im Oberfeld zwischen den Orten Kerzell, Löschenrod und Eichenzell, für das die Bürgerliste seit Monaten gekämpft hat. Durch einen Dringlichkeitsantrag der Bürgerliste wurde nun auch im Rahmen der Aufstellung des Bebauungsplans für das Oberfeld bei Löschenrod grundsätzlich und endgültig sichergestellt, dass dort keine Anlagen zur Abfallbehandlungsanlage (Brecher, Siebe, etc.) betrieben werden können. „Die monatelange Auseinandersetzung hat nun ein gutes Ende gefunden und die Brecheranlage im Oberfeld konnte verhindert werden.“, so Gerhard Dehler, Fraktionsvorsitzender der Bürgerliste Fraktion.

Die Kritik an der Bürgerliste weist Fraktionsvorsitzender Gerhard Dehler zurück: „Die Kosten in Millionenhöhe sind da, das wird niemand bestreiten können. Die Frage ist immer, welche Wertansätze man nimmt und was man gegenrechnet. In früheren Beschlüssen und Reden wurden die Gemeindevertreter insbesondere darauf hingewiesen, dass dieses Gesamtpaket zur Umsiedlung einen Gesamtwert von etwa 1 Mio. habe. Diese Million löst sich ja nicht einfach in Luft auf. Wir haben unsere Sichtweise klar kommuniziert und auf die unterschiedlichen Betrachtungswinkel hingewiesen. Aufgrund unserer Kritik und Hinweise an den Kostenberechnungen lässt der Gemeindevorstand jetzt noch prüfen, ob die Vereinbarungen und Verträge mit der Fa. Weider konform mit dem Beihilferecht der Europäischen Gemeinschaft sind. Dadurch sollen Risiken für die Gemeinde ausgeschlossen werden“

Weiterhin konnte die Bürgerliste mit einem Änderungsantrag ein Vorkaufsrecht für Grundstücke und Bauwerke für den Fall durchsetzen, dass die Firma Weider verkauft würde oder sich ein anderes Unternehmen maßgeblich an der Fa. Weider beteiligt. „Damit stellen wir sicher, dass das Geld, was wir in die Umsiedlung investieren, in Eichenzell bleibt. Wir haben unsere Bedenken und Hinweise für den neuen Standort eingebracht. Das Hauptziel, den Brecher im Oberfeld zu verhindern haben wir erreicht“, so Dehler abschließend.